Home » Flughafen Informationen » Gepäck » Abhanden gekommenes Gepäck Flughafen Palma

Abhanden gekommenes Gepäck Flughafen Palma

Niemand möchte derjenige sein, der als letzter am Gepäckausgabe-Förderband zurückbleibt und feststellt, das sein Gepäck nicht angekommen ist.

Was ist zu tun, wenn der Koffer verloren geht

Vermisste Gepäckstücke müssen sofort beim Schalter für abhanden gekommenes Gepäck der Fluggesellschaft oder deren Büro am Flughafen Palma gemeldet werden. Weitere Einzelheiten sind unten aufgeführt. Gewöhnlich sind die Angestellten dort in der Lage, Ihr Gepäck mit Hilfe des Computersystems ausfindig zu machen. Sollte es nicht am Flughafen Palma angekommen sein, wird ausfindig gemacht, mit welchem Flug es dort eintreffen wird.

Wenn das Gepäck im Computersystem nicht gefunden werden kann, ist wahrscheinlich die Banderole mit dem Strichcode verlorengegangen oder unleserlich geworden. In diesem Fall wird sich der Koffer höchstwahrscheinlich noch am Abflughafen befinden. Dies zeigt, wie wichtig es ist, entweder die persönlichen Kontaktdaten an der Innenseite des Koffers anzubringen oder eine Kopie der Reiseroute im Gepäck mitzuführen.

Auf dem Gepäckausgabeband zurückgelassen

Wird ein Koffer versehentlich auf dem Gepäckausgabeband zurückgelassen, sollte sich das Flughafen- Personal dessen annehmen und ihn am Schalter für abhanden gekommenes Gepäck registrieren (weitere Einzelheiten sind unten aufgeführt).

Abhanden gekommenes/ zurückgelassenes Gepäck

GesellschaftTelefonOrt
Acciona971 787 933Etage 0, Gepäckausgabehalle
Air Europa902 190 271
Fax: 915 143 647
Etage 0, Gepäckausgabehalle
EasyJet902 599 900Etage 0, Gepäckausgabehalle
Iberia901 111 342
971 789 972
971 789 979
Etage 0, Gepäckausgabehalle
Jet2971 787 714Etage 2, Eincheck- Bereich
Ryanair971 789 647Etage 2, Eincheck- Bereich

Schalter für abhanden gekommenes Gepäck
Etage 0, Ankunfts-Bereich
e-Mail: pmiobjhallados@aena.es
Telefon: 971 789 456

Warum geht Gepäck verloren?

Spätes Einchecken oder Gepäckaufgabe

Theoretisch sollte die von der Fluggesellschaft vorgegebene Frist zum Einchecken des Gepäcks ein Abhandenkommen verhindern. Doch während der Stoßzeiten oder durch plötzlich auftretende technische Fehler kann es vorkommen, dass das Gepäckstück nicht rechtzeitig durch das Sicherheitssystem geschleust wird. Hinzu kommen die weiten Wege der Gepäckförderbänder am Flughafen Palma. So kann es vorkommen, dass das Gepäck sozusagen den Flug verpasst.

Anbringen der Gepäckbanderole Flughafen Palma

Es ist von Vorteil, den Koffer einige Zeit vor Schließung des Eincheck-Schalters aufzugeben.

Anschluss-Flüge

Bei zeitlich zu eng aneinander liegenden Verbindungsflügen kann es vorkommen, dass das Gepäck nicht rechtzeitig von einer Maschine zur anderen transportiert wird und zurückbleibt. Dies kann nur verhindert werden, wenn bei der Buchung ausreichend zeitlicher Abstand zwischen den Flügen eingeräumt wird.

Je öfter das Gepäck durch die Förderbänder transportiert wird und durch die Strichcode-Scanner geht, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung der Banderole. Diese ist unerlässlich für das Computerlesegerät, welches das Gepäckstück auf dem Weg zum richtigen Flug leitet. Sollte die Banderole einreißen oder zerknittern, kann sie für die speziellen Geräte unleserlich werden. Es ist ratsam, wenn möglich höchstens einen Verbindungsflug zu buchen.

TIPP: Legen Sie den Koffer flach auf das Band

Wird der Koffer auf das Band gestellt, besteht ein höheres Risiko, dass etwas schief geht. Aufrecht stehendes Gepäck kann leicht umfallen. Das wird dann problematisch, wenn mehrere Gepäckstücke eine Blockade verursachen und so den Transport verzögern. Auch entstehen Probleme, wenn zwei Gepäckstücke vom Computerlesegerät als eins identifiziert werden und einer der Koffer daraufhin in die falsche Maschine geleitet wird.

AB

€1.00

1,00 € pro Tag

Mietwagen am Flughafen Palma

  • Vergleichen Sie die Angebote aller PMI Autovermieter
  • Günstige Preise garantiert
  • 100% sichere Online-Zahlung
  • Wählen Sie Ihre bevorzugte Währung
  • Inklusive Mietwagen ohne Selbstbeteiligung